Donnerstag, 18. Januar 2018

Mann. Frau. Wie weiter?

In einem deutschen Nachrichtenmagazin jubelt es: „Die alte, bipolare Welt, in der Männer noch Männer waren und Frauen nur Frauen, ist vorbei – und was heutzutage ‚normal‘ ist, muss neu verhandelt werden.“ Schade, dass sich mit der Natur nicht verhandeln lässt, die das mit der „Geschlechterpolarität“ angerichtet hat. Auch Menschen, die noch nicht so verfeinert sind wie deutsche Großstadtbewohner, die was mit Medien machen, lassen ungern mit sich verhandeln: Für viele neuerdings Eingewanderte mit dem entsprechenden „Hintergrund“ ist eine Frau, die sich lose bekleidet und ohne männliche Begleitung auf der Straße aufhält, Freiwild – und die Brüder, Männer, Väter, die diese Frauen nicht beschützen (können), Weicheier. Jede Attacke auf eine Frau zielt auch auf die Demütigung des (deutschen, westeuropäischen, metropolen) Mannes. Ob der das schon gemerkt hat?
Es ist das alte Lied: Der Vorteil liegt, ganz wie im Krieg, stets bei jenen, die die Regeln brechen: So siegte Napoleon.
Klar, ich mag sie irgendwie auch, die total fluiden Männer mit den Wollmützen auf dem Kopf und dem Baby vor dem Bauch. Ich fürchte nur, dass dieses Rollenmodell dem Angriff des Archaischen nicht lange standhalten wird.
Ganz offenbar blieben deutsche Frauen 2017 zu Silvester in großer Zahl zuhause. Ist ja nur vernünftig – und zugleich die Bestätigung des Gesellschaftsbildes der Angreifer: Sie gehört ins Verborgene und ins Haus, die Frau.
„Dekadenz“ nennt man, wenn eine Gesellschaft vergisst, dass ihre Sitten und Gebräuche vom Wohlwollen (oder der Ignoranz) aller anderen abhängen (oder von fest geschlossenen Grenzen). Die „Barbaren“ stehen, wie so häufig in der Geschichte, vor der Tür (nein, das ist keine rassistische Beleidigung), lachen über die sittliche Verfeinerung und bringen Archaisches ins Spiel: Männer rauben Frauen, wenn Männer sie nicht beschützen (können).
Was bleibt? Die fluide Metropolenfrau lernt heutzutage besser Krav Maga, als sich auf den fluiden Mann zu verlassen.
Zuerst in: Weltwoche 2/18.


Mittwoch, 17. Januar 2018

Kindergarten statt Lustgarten?

In Deutschland greifen medienaffine Mädels zum medienwirksamen Aufschrei, wenn alte weiße Männer harmlose Anzüglichkeiten von sich geben oder altmodisch gutgemeinte Komplimente machen. Neuerdings bejubeln sie auch ein „drittes Geschlecht“, was frau praktischerweise der Unbequemlichkeit enthebt, sich über ein gedeihliches Verhältnis zwischen Mann und Frau Gedanken zu machen. Sicher doch: Wenn alle weder Mann noch Frau sind, ist die Welt ein Paradies.
Bis dahin ist der fluide Mann mit Wollmütze auf dem Kopf und Baby vor dem Bauch gerade noch akzeptabel.
Manch neuerdings zu uns migrierter edler Wilde sieht das anders. Doch wenn so einer mit weniger avanciertem Männerbild die Ebene der Belästigung  verlässt und gegenüber Frauen (auch tödlich) handgreiflich wird, schreien sie nicht auf, die Schwestern. Ganz im Gegenteil: sie schweigen.
In den USA erinnern sich gutbetuchte und spärlich bekleidete Damen Jahrzehnte später, dass sie ihren Aufstieg hässlichen weißen Männern verdanken. Jetzt rächen sie sich dafür: mit nicht zwangsläufig wahrheitsgetreuen, jedenfalls schlecht überprüfbaren Berichten von der Besetzungscouch, auch schon mal mit Denunziation. Die Damen zeigen Gratismut – hochgeschlitzt, aber in Schwarz -, statt hilfreich den jüngeren Frauen zuzurufen: Begeht nicht unsere Fehler! Ihr müsst nicht auf die Besetzungscouch, wenn ihr nicht wollt! Verlasst euch auf eure Qualität. Und eine Hand auf dem Bein kann man ganz einfach beherzt woanders hinlegen.
Lieber sind sie willenlose Opfer. Virtue signalling – die eigene Tugend wird ausgestellt. Wenn dadurch, dank Generalverdacht gegenüber weißen Männern, die eine oder andere männliche Karriere zu Unrecht beendet wird – so what. Es trifft doch irgendwie die richtigen, oder? James Bond wird demnächst von einer Frau gespielt. Sieg auf allen Linien.
Wie altmodisch dagegen die Französinnen, voran die Grande Dame Catherine Deneuve!
Und wie beruhigend: hier ist sie noch aufgehoben, die Erinnerung daran, dass das Geschlechterverhältnis auch ganz anders aussehen kann: nicht so vergiftet, nicht so – undifferenziert. Wer wäre nicht gegen Gewalt gegen Frauen? Aber ist jede dumme Anmache schon gleich ein Übergriff?
Vor allem: wollen wir Kindergarten, wenn es um Sexualität geht? Schneeflöckchensex? Ja, Flirt und Verführung bedingen Grenzüberschreitung. Und die Spannung wächst, je länger das Spiel dauert, in dem man sich vortastet bis zu – oder eben nicht bis zu Sex. Das Spiel, das nicht nur eins „davor“, sondern womöglich das eigentlich spannende zwischen Mann und Frau ist: der Flirt mit der Grenzüberschreitung. Seit der albernerweise als sexuelle Befreiung annoncierten Umstandslosigkeit der 60er Jahre ist Sex auf Geschlechtsverkehr reduziert und die eigentlich spannende Sache zum bloßen Vorspiel degradiert worden, dessen man sich tölpelig bis missmutig entledigt.
Ja, es gibt Gewalt gegen Frauen, und ich wäre dankbar, wenn sich der Aufschrei der Damen auf ALLE Formen von Gewalt richtete, nicht nur auf die Grenzüberschreitungen alter weißer Männer. Aber vielleicht hätten beide, achwas: alle Geschlechter wieder etwas zu lernen? Nämlich wie man das Spiel der Annäherung spielt, nicht plump, nicht klinisch sauber, sondern voll lustvoller Spannung, was oft heißt: hart an der Grenze. Über die bestimmt selbstverständlich jeder und jede selbst. Wer sind wir denn?
„In den Händen der Erbinnen der 68er ist der Feminismus zu dem geworden, was er nie sein sollte: Ein mit astrologischem Schwurbel bedrucktes Filzzelt (….) Dem Metoo-Feminismus die Frage nach Sex, Mann und Frau zu überlassen, ist, als gäbe man das Rind dem Metzger und erwarte, dass er es heilen würde.“ Sarah Pines.
Me too, Sarah.
Zuerst bei publicomag.com.

Die Türen schließen

Man rühme und lobe Türen, feste, solide, geschlossene Türen. Sie haben dafür gesorgt, dass ein Massaker in einer Synagoge ...